aktuelles Wetter
  HILFE IN LEBENSLAGEN
  •  Führerschein
  •  Geburt
  •  Gewerbe
  •  Eheschließung
  •  Personalausweis
  •  Reisepass
  •  Sterbefall
  •  An- und Abmeldung
  •  Arbeitnehmerveranlagung
  •  Beihilfen
  •  Elternkarenz
  •  Jugendrechte
  •  Staatsbürgerschaft
  •  Pension
  •  Namensänderung
  •  Wahlen
  •  Wehrdienst
W3C
zum Gästebuch
NEWSLETTER

Kirchen

  Evangelische Pfarrgemeinde Trebesing
 E-Mail:

evang-trebesing@speed.at

 Telefon:

Administrator: Pfarrer Oliver Prieschl, 0699 18877266
Kuratorin: Christa Graf, 0676 6042595

 Allgemeines:

Die Evangelische Pfarrgemeinde Trebesing, im Liesertal zwischen Gmünd und Spittal gelegen, zählt zu den ältesten evangelischen Pfarrgemeinden in Österreich. Schon zwischen 1600 und 1785 versammelten sich die Evangelischen Oberkärntens – damals noch verbotenerweise – im Schloss Malenthein auf der Radl. Erst das Toleranzpatent Kaiser Joseph II. (1782) ermöglichte die offizielle Errichtung einer Pfarrgemeinde mit einem Bethaus, in dem von 1785 bis 1842 die Gottesdienste gefeiert wurden. 1842 wurde dann die Evangelische Kirche errichtet und eingeweiht.

Das Gemeindegebiet umfasste ursprünglich die heutigen Pfarrgemeinden Dornbach, Eisentratten, Unterhaus-Millstätter See, Spittal an der Drau (woraus später noch die Pfarrgemeinde Lienz in Osttirol hervorging). Zu den Pfarrern und Pfarrerinnen, die seit 1782 in Trebesing wirkten, gehörten u.a. Karl Bünker sen. (1876-1919), Reinhard Bünker sen. (1921-1961), der spätere Bischof Oskar Sakrausky (1961/62), Gerhard Glawischnig
(1962-1972), Otto Bünker (1974-1983), Till Geist (1984 -1990), Roswitha Petz (1991-1996). Ralf Stoffers (2002-2010), Lilla Hinrichs (2011-2016). Derzeit wird die Pfarrgemeinde von Pfarrer Oliver Prieschl aus Spittal an der Drau betreut.

Heute zählt die Gemeinde Trebesing knapp 740 Mitglieder, die sich auf die einzelnen Ortschaften von Altersberg bis Perau um den Ortskern Trebesing mit der Evangelischen Kirche verteilen. Charakteristisch für die Gemeinde ist das große ehrenamtliche Engagement vor allem in der Kinder-, Jungschar- und Teenie-Arbeit sowie im Frauenkreis der Gemeinde. Mittelpunkt des Gemeindelebens ist der Gottesdienst in der Trebesinger Kirche (sonntags, um 9 Uhr) und in der Predigtstation am Altersberg. Dort steht die Anfang der 90er Jahre liebevoll und aufwendig renovierte Georgskirche (im Besitz der Familie Burgstaller, vulgo Suppan), in der an jedem ersten Sonntag im Monat Gottesdienst gefeiert wird (von November bis Karwoche um 10.30 Uhr und von Ostern bis Oktober um 19.00 Uhr). 

Weitere Informationen und die Gottesdiensttermine in Trebesing und in der Region können Sie dem Gemeindeblatt 'Trebesinger Bote’ entnehmen, das vier Mal im Jahr erscheint.

   Evangelische Kirche
  katholische Kirche Altersberg St. Lucia
  Kontakt: r.k. Pfarramt Gmünd, Kirchgasse, 9853  Gmünd
  Allgemeines:

Die Kirche in Altersberg ist der heiligen Luzia geweiht, die, ebenso wie die heilige Ottilie, deren Statue am Altar steht, als Augenheilige wirkt. Über einen Holzdeckel, der sich in der Kirche unterhalb eines Seitenaltars befindet, ist das Wasser jener Quelle zugänglich, der augenheilende Wirkung nachgesagt wird.
Wer die Kirche außerhalb der Gottesdienstzeiten besuchen will, für den hält Frau Christine Graf (04732/3109) einen Schlüssel bereit.

Katholische Kirche
  katholische Kirche Trebesing
  Kontakt: r.k. Pfarramt Gmünd, Kirchgasse, 9853  Gmünd
  Allgemeines:

Filial Kirche St. Margaretha in Trebesing: Die Filal Kirche ist urkundlich 1307 genannt. Schon 1676 Ruine, 1829 durch Brand zerstört. Teilweiser Wiederaufbau im Jahre 1960. Der jetzige Altar stammt aus dem Karner zu Gmünd, in der Mitte neue Kreuzigungsgruppe. Weitere Figuren: Hl. Katharina und Margaretha, Erzengel Michael. Torturm aus dem Jahre 1600.

Kirche Trebesing
Georgskirche Altersberg
Kontakt: Altersberg 13, 9852 Trebesing
Allgemeines:

Die romanische Kirche am alten Friedhof in Altersberg ist eines der  ältesten Gotteshäuser in Oberkärnten und in seiner romanischen Bauform das älteste Gotteshaus im Dekanat Gmünd. Sie steht auf  uraltem Kulturboden des Brixner<Hochstiftes. Bereits im Jahr 1065 wird  von 'Mons Alpigeris', d.h. Altersberg, eine Urkunde ausgefertigt, wo gleichzeitig die Kirche erwähnt wird. Um 1641 wird sie erstmals als Filialkirche von Lieseregg erwähnt. Um 1780 wurde sie als armselig und entbehrlich bezeichnet und aufgelassen. Seit 1807 ist die Kirche dem    Anwesender Familie Burgstaller, vlg. Suppan, zugehörig. Um 1985    wurde die Kirche unter Denkmalschutz gestellt. In den Jahren 1995/96     wurde sie restauriert und ab dem 7. Juli 1996 wieder als Gotteshaus für  die Evangelischen am Altersberg benützt.

Schwerpunkte im Jahr:

beliebter Ort für Hochzeiten, Taufen und Feiern

Georgskirche Altersberg
Georgskirche Altersberg